Fahne der Rheinkraft

Am 13. Februar 2004 wurde der DJK Rheinkraft Neuss die zum 90-jährigen Jubiläum von den Benediktinerinnen in Kloster Kreitz neu angefertigte Vereinsstandarte übergeben. Als Vorbild diente die leider nicht mehr reparierbare Standarte aus dem Jahre 1924. Anlässlich der Feier zum 10.jährigem Stiftungsfestes wurde diese damals für 675 Goldmark angeschafft.

„Diese Standarte wurde in den folgenden Jahren stets mit berechtigtem Stolz bei allen Veranstaltungen und Aufmärschen voran getragen. Leider hatte diese Fahne in der Verbotszeit der Rheinkraft, in den Jahren 1934/45, stark gelitten. Auf dem Kirchensöller, im Heizungskeller und in anderen Verstecken musste sie verborgen gehalten werden.“ So stand es 1962 in den Rheinkraftnachrichten. Weiter schrieb man: „Die weiße Seide der Vorderansicht mit ihren schweren Goldstickereien ist dadurch sehr brüchig geworden und bedarf dringend der Erneuerung, damit sie bei unserem 50-jährigen Jubiläum auch wieder dabei sein kann.“

Weitere 40 Jahre mussten vergehen, bis der Vorstand der Rheinkraft beschloss, eine „Neue“ zu beschaffen. Hier bestand das Problem, wie kann man die Kosten finanzieren, und, welche Künstler sind in der Lage, eine originalgetreue Nachbildung unseres „alten Schatzes“ zu schaffen. Zu unserem Glück haben wir das Kloster Kreitz gewinnen können, deren Schwestern noch die Kunst dieser wertvollen Stickerei und Anfertigung solch kostbarer Vereinsfahnen pflegen.


Übergabe der neuen Rheinkraft-Standarte im Kloster Kreitz durch
Sr. Benedikta an die Vorstandsmitglieder Peter Orth (links) und Hans Brüggen

Leider muss der Verein die Kosten vorfinanzieren, da bisher noch nicht der gesamte Betrag durch Spenden gedeckt wurde.

Unser Vorstand freut sich über jede weitere Spende. Überweisungen können auf das Spendenkonto 120246 der Rheinkraft bei der SPK Neuss, BLZ 30550000, Vermerk: „Rheinkraftstandarte“ erfolgen.