So war es damals

Die DJK-Fußballnationalmannschaft spielte Anfang der 70-iger Jahre in Belgien.
Drei Rheinkraftler waren mit dabei: Hahn, Tappen und Kleine ( hinten, 3. bis 5. Spieler)

1967/68, Unsere damalige 1. Fußballmannschaft auf der gerade im Bau befindliche
Wolkeranlage. Das Vereinsgebäude – im Hintergrund – war noch im Rohbau.
Von links: Heinz Strunk (de Schwatte), Hahn (Kiki), Horst Pütz, Günter Tappen,
Phillip Theissen, Erich Falkenbach, Manfred Engelmann, Hans- Josef Hassels,
Gustav Stürmer, Norbert Kleine, Königs (Floh)

Feldhandball bei der Rheinkraft. Aber ja! Viele Jahre war neben dem Fußball
der Feldhandball eine beliebte Sportart. Auf dem Foto aus den 50er Jahren
sehen wir eine der erfolgreichsten Meistermannschaft im Feldhandball.
Von oben links: Gerd Wohlfeil, Günter Danneberg (†), Günter Zeiger, Willi Stüsgen,
Heinz Rosskamp, Berni Gehlen, Obmann Peter Neufeindt, unten Links: Edi Töller,
Reiner Krings, Heinrich Stüsgen, Gerd Mayen, Josef Timmer.
Es fehlt Heinz Baumeister.
Meisterschaften, Aufstiege und große Siege wurden im Stadion an der Jahnstraße
erspielt, weil sie Freunde auf dem Feld und im Leben waren und noch sind. Viele sind
heute noch im Jägerzug „Jäger vom Rhein“ und auch im Kegelclub zusammen.

1981 spielte eine Auswahl, bestehend aus Vorstandsmitgliedern, Trainer/Betreuer und AH-Fußballern der Rheinkraft gegen den WDR Köln. Unser heutiger Bürgermeister Herbert Napp spielte im Rheinkrafttrikot (11. von links, obere Reihe), Unser Ratsherr, Heinz-Günter Hüsch, (obere Reihe, rechts außen) und Max Schautzer vom WDR (vordere Reihe, 8. von links)